#FindetFinja MACH MIT!

Dies ist ein Projekt der Medienwerkstatt der Otto-von-Guericke Universität. Verfolgt, was wir posten, macht euch ein Bild und beteiligt euch, wenn ihr wollt. In den kommenden vier Wochen laden wir euch ein, mit uns unter anderem darüber nachzudenken, wie soziale Netzwerke funktionieren, wie Fake News verbreitet werden und wie unterschiedlich Menschen darauf reagieren. In diesem medienpädagogischen Projekt wollen wir thematisieren, wie Falschmeldungen das Verhalten von Menschen beeinflussen und manipulieren können.

In diesem Projekt arbeiten Studierende und Mitarbeitende verschiedener Fakultäten der Universität Magdeburg. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen werden evaluiert und transparent aufbereitet.

Hier kannst du lesen, was bisher passiert ist:

01.06.2017

Vielen Dank, dass ihr gestern Abend so zahlreich zur „streitBar“ gekommen seid und mit uns auf einer sehr konstruktiven Basis diskutiert und „gestritten“ habt. Das Thema „Fake News“ wird uns sicher auf absehbare Zeit weiter begleiten. Unser Projekt „#FindetFinja“ ist abgeschlossen. Wir gehen jetzt in die weitere Auswertung, Analyse und Reflektion der Aktion. Die Anregungen aus der gestrigen Veranstaltung, eure Gedanken, Kommentare und die vielen Gespräche, die von Angesicht zu Angesicht stattgefunden haben, werden selbstverständlich dabei Berücksichtigung finden. Sobald wir fertig sind, werden wir unsere Ergebnisse veröffentlichen.

Nochmal ganz herzlichen Dank an alle, die sich eingebracht haben und uns dabei unterstützt haben, unser Projekt kontinuierlich zu hinterfragen und zu reflektieren.

31.05.2017

Am CampusDay hatten wir euch eingeladen, Teil eines ganz realen menschlichen Schwarmintelligenzexperiments zu sein.

Jetzt wollen wir mit Euch über das Experiment, #FindetFinja und Fake News diskutieren. Schließlich sind Falschmeldungen längst ein Bestandteil unseres Lebens. Sie werden in der Werbung eingesetzt, um die Umsätze anzukurbeln und in der Politik, um Wahlkämpfe zu gewinnen. Sie verbreiten sich in sämtlichen Medien (Presse, TV, Radio, Internet und Social Media) und erreichen uns täglich und überall. Wir leben in einer Welt der Fake News. Doch was bedeutet dies für jeden einzelnen von uns? Google und Wikipedia haben in den letzten Monaten Fake News den Kampf angesagt. Doch wie können sie diesen Kampf gewinnen? Wie muss eine Armee von Fake News Bekämpfern aussehen? Ist jeder einzelne von uns Teil dieser Armee und wenn ja, wie? Welchen Einfluss haben Fake News auf die Art, wie wir Medien konsumieren? Das sind Fragen, die wir mit dem Projekt #FindetFinja anstoßen wollten. Wir würden uns freuen, wenn ihr mit uns gemeinsam im CSC nach Antworten sucht und eure Erfahrungen mit uns teilt.

Beginn ist am Mittwoch, dem 31. Mai, um 19:00 Uhr in der streitBar (Campus Service Center der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Gebäude 01, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg).

zur Veranstaltung
Streitbar

23.05.2017

Unsere finale Aktion:
#FindetFinja als Schwarmintelligenzexperiment in sozialen Netzwerken führte am Samstag zum menschlichen Schwarmintelligenzexperiment unter Leitung von Frau Prof. Dr.-Ing. Sanaz Mostaghim.

Schwarmintelligenzexperiment Schwarmintelligenzexperiment Schwarmintelligenzexperiment Schwarmintelligenzexperiment Schwarmintelligenzexperiment Schwarmintelligenzexperiment

20.05.2017

Ab 17 Uhr laden wir heute zur finalen Abschlussaktion unseres medienpädagogischen Projekts #FindetFinja ein. Unser zugegebenermaßen provokantes Projekt hat in den vergangenen vier Wochen etliche Diskussionen ausgelöst. Dreh- und Angelpunkt unserer Aktion ist das Thema Fake News. Wir wollen herausfinden, wie Menschen auf Falschmeldungen reagieren, wie es um die Medienkompetenzen im Allgemeinen und im Besonderen an einer Universität bestellt ist und welche Dynamik soziale Netzwerke entwickeln können.

Als künftige Medienbildner haben wir auf dem Feld des Crossmedialen Storytellings experimentiert, die Kunstfigur Finja Huber erschaffen und um sie herum die Geschichte einer Masterstudentin erfunden, die im SwarmLab der Fakultät für Informatik eine Masterarbeit zum Thema Schwarmintelligenz schreibt. Der Erfolg, der von uns initiierten Suche und Schnitzeljagd hing maßgeblich vom Vorhandensein einer gewissen Schwarmintelligenz ab. Im Verlauf der vergangenen Wochen haben wir Stück für Stück verraten, dass unsere angehende Informatikerin mit Quadrocoptern arbeitet, die im Schwarm organisiert autonom Dinge oder auch Personen suchen und finden können. Die Einsatzgebiete von Koptern sind vielfältig. Sie reichen vom Katastrophenschutz bis hin zur Hilfe bei Rettungseinsätzen oder auch in der Landwirtschaft.

Heute laden wir euch nun ein, Teil eines ganz realen menschlichen Schwarmintelligenzexperiments zu werden. Durchgeführt wird es von Prof. Dr.-Ing. Sanaz Mostaghim vom Institut für Intelligente Kooperierende Systeme. Nach einer kurzen Einführung in das Forschungsthema Schwarmintelligenz, habt ihr Gelegenheit selbst zu erfahren, was es heißt, Teil eines großen „Schwarms“ zu werden, der kollektiv eine Aufgabe löst. Dieser „Schwarm“ muss sich nach Farbe oder Form organisieren und eine Zahlenfolge bzw. Wörter bilden. Dabei wollen wir spannenden Fragen auf den Grund gehen: Wie entscheiden sich große Gruppen? Wie organisieren sich Individuen in der Masse? Welchen Prinzipien folgen sie dabei? Dies möchten wir gemeinsam mit der Schwarmintelligenzforscherin Prof. Dr.-Ing. Sanaz Mostaghim und den Teilnehmern herausfinden.

Da zu jeder guten Story ein „Nachwort“ gehört, wollen wir am 31. Mai ab 19 Uhr mit allen Interessierten unser Experiment auswerten und das Thema Fake News noch einmal diskutieren. Schließlich sind Falschmeldungen längst ein Bestandteil unseres Lebens. Sie werden in der Werbung eingesetzt, um die Umsätze anzukurbeln und in der Politik, um Wahlkämpfe zu gewinnen. Sie verbreiten sich in sämtlichen Medien (Presse, TV, Radio, Internet und Social Media) und erreichen uns täglich und überall. Wir leben in einer Welt der Fake News. Doch was bedeutet dies für jeden einzelnen von uns? Google und Wikipedia haben in den letzten Monaten Fake News den Kampf angesagt. Doch wie können sie diesen Kampf gewinnen? Wie muss eine Armee von Fake News Bekämpfern aussehen? Ist jeder einzelne von uns Teil dieser Armee und wenn ja, wie? Welchen Einfluss haben Fake News auf die Art, wie wir Medien konsumieren? Das sind Fragen, die wir mit dem Projekt #FindetFinja anstoßen wollten. Wir würden uns freuen, wenn ihr mit uns gemeinsam im CSC nach Antworten sucht und eure Erfahrungen mit uns teilt.

WANN: 31. Mai 2017, 19:00 bis 21:00 Uhr
WO: Campus Service Center der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Gebäude 1, Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg

13.05.2017

#FindetFinja in der Magdeburger Volksstimme.

Volksstimme

12.05.2017

Suche Dir einen dieser Flyer aus und sei beim Finale unserer #FindetFinja Aktion dabei. Klicke auf eines der Bilder, mache einen Screenshot oder lade es Dir als PDF auf Dein Handy und bringe es am 20.05.2017, um 17 Uhr zum Mensavorplatz zum campusdateLIVE mit!

Mensavorplatz Mensavorplatz Mensavorplatz Mensavorplatz Mensavorplatz

10.05.2017

Beim Zusammenbauen der gefundenen Quadrocopterteile wird ein Wort entdeckt: MENSAVORPLATZ.

Mensavorplatz

09.05.2017

Schwarmintelligenzforscherin Prof. Sanaz Mostaghim im Interview zu hören bei Guericke FM. „Eine öffentliche Stellungnahme zu FindetFinja erfolgt am 20.05.2017.“

Infothek

08.05.2017

Aufgepasst liebe Magdeburger! Quadrocopter entwischt! Falls ihr auf dem Campus der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg oder in der Innenstadt zufällig über so ein Kopterbauteil stolpert, dann bringt es am Mittwoch, dem 10.5. im Gebäude 18, Raum 101 der OVGU vorbei. Als Entschädigung erhaltet ihr einen coolen Finderlohn, z. B. einen Hoodie, eine Powerbank oder einen Stoffrucksack, ganz nach dem Motto: "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst." Viel Glück beim Suchen!

Copterteile

07.05.2017

Sticker mit dem Datum 20.05.2017 tauchen in ganz Magdeburg auf.

Sticker

05.05.2017

Ein Quadrocopterbauplan taucht auf.

Bauplan

05.05.2017

Zwei Quadrocopter wurden im Park gesichtet. Der dritte ist noch verschollen. Wo kann der sein?

Zwei Copter

04.05.2017

Drei Quadrocopter sind aus dem SwarmLab der Universität entwischt.

zum Video
Entwischte Drohnen

03.05.2017

Quadrocopter Flügel werden an verschiedensten Orten in Magdeburg gefunden. Zusammengesetzt ergeben sie das Datum: 20.05.2017. Es ist das Datum des campusdateLIVE.

Flügelteile

30.04.2017

Finjas Forschungsergebnisse werden entdeckt:

https://finjahuber.wordpress.com

FinjasBlog

27.04.2017

Ein angeblicher Kollege Finjas wird befragt:
zum Video

Quadrocopter

26.04.2017

Berechtigte Zweifel über den Wahrheitsgehalt von Finjas Identität tauchen auf.

Jodel Posts

26.04.2017

Mit einer Kreidespray-Aktion wird auf die Facebookseite #FindetFinja aufmerksam gemacht.

Kreidesprayaktio

25.04.2017

Skurrile Poster tauchen in Magdeburg auf.

Findet Finja Poster

23.04.2017

Facebookseite mit #FindetFinja geht online.

Findet Finja Facebookseite

21.04.2017

Finja wird durch einen Post auf Facebook gesucht.